Augenzwinkern,  Erziehung,  Parenthood,  Waldorf und Salat,  Weltsicht

Gender Reveal Ballons

Dinge gibt’s, da denkt man sich erst: warum hab ich das nicht erfunden und dann im zweiten Durchgang: was für ein Idiot erfindet so was?

Gender Reveal Ballons, also Luftballons, die mit blauem oder rosa Konfetti gefüllt sind (oder beidem), die undurchsichtig sind und die durch PLatzenlassen das Geschlecht des kommenden Nachwuchses angeben.

Was ein Getue! Und noch schlimmer: die Reaktionen darauf: ein „gratuliere“. Warum? So viele Geschechter gibt es ja dann doch nicht und wenn man beim einen gratuliert, was hätte man beim anderen Geschlecht getan – kondoliert?

Mir stösst das sauer auf, zum einen der Hype, es wird ein Junge, er wird ein Mädchen, es wird ein Frosch…… ist das wichtig? Klar ist das spannend, will man doch über den neuen Erdenbürger so viel wie möglich erfahren. Aber hier eine Party draus zu machen, das ist doch ein wenig viel des Guten. Vielleicht hat meine Ablehung damit zu tun, dass ich im Umgang und der erziehung eigentlich keinen Unterschied bei meinen Kindern mache, ob Junge oder Mädchen – zumindest versuche ich das. Klar gibt es da immer mal wider Dinge, wo auch ich mich dabei ertappe, dass ich vielleicht bei einem meiner Söhne anders reagieren würde, als bei meiner Tochter. Im Grossen und Ganzen ersuche ich aber, dass ich alle drei gleich (schlecht) behandle. Gefreut habe ich mich über alle drei, aber wichtig war mir eigentlich immer nur, dass es dem Kind gut geht (und bei meiner Tochter nach zwei Jungs auch über ein wenig Abwechslung).

Please follow and like us:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial