Medien,  Ulrich,  Weltsicht

Manche Vergleiche gehen einfach nicht

Nicht nur in Deutschland, sondern auch hier in den Niederlanden werden immer wieder gerne Vergleiche herangezogen mit der NS Zeit, um politische Gegner zu stilisieren und herabzuwürdigen. Auf der einen Seite sind dies diejenigen, die – meist ungestraft weil nicht für ganz voll und sauber genommen – die aktuelle Politiker mit Adolf vergleichen – ob das nun Rutte, Merkel, Schäuble oder vor Jahren Kohl waren, alle haben schonmal auf einer Karikatur (oder einem verschönerten) Wahlplaket ein Chaplin-Bärtchen getragen.

Daneben gibt es aber auch ernt zu nehmende Politiker, die sich hier hin und wieder einer Sprache und eines Vergleichs bedienen, der sich so verbietet. Vor fast 20 Jahren hat Herta Däubler-Gmelin diesen Fehler begangen und den damaligen amerikanischen Präsidenten mit Hitler verglichen (oder auch nicht, sie bestreitet dies wohl bis heute und fühlt sich missverstanden). Das zeigt zum einen, das man vorsichtig sein muss, wenn man jemand mit dem ultimativ Bösen vergleicht, denn es kann ja immer noch schlimmer kommen. Zum anderen ist es ein hinkender Vergleich.

In den letzten Wochen nun sind ein ehemaliger PvdA, heute den Grünen nahestehender Politiker (bzw. Mann des offentlichen Lebens) und ein aktiver Grünen Politiker diesem Fehler verfallen. Die Wahlwerbeveranstaltung von FvD hat ein grüner Poltiker mit einem Foto der Nazis auf Twitter verglichen (Zeitungsartikel). Kurze Zeit vorher hat der Direktor eines lokalen Radiosenders, ehemaliges Ratsmitglied der PvdA, einem PVV’ler auf Twitter gefragt, ob er nicht auch brav morgens den deutschen Gruß macht.

Sprachlich bzw. bildlich ist beides natürlich überzogen. Die Grundeinstellung hinter diesen Posts kann ich aber völlig verstehen und vertreten. Wenn man sich die Sprache von PVV und FvD ansieht, dann erinnert diese durchaus an die Sprache, die Victor Klemperer in seiner LTI festgelegt hat. Wenn man sich die Kommentarspalten von FvD Beitägen dann anschaut, ist auch weig verwunderlich, dass sich hier neben anderem Dreck auch Impfgegner finden, die sich selbst wie eine Jana aus Kassel als Opfer sehen und sich einen Davidsstern mit „nicht geimpft“ auf das FB Profil heften.

Ich kann nur hoffen, dass die wählenden Niederländer so wenig wie möglich auf diese alternative Demokratiebewegung stimmen. Was passiert, wenn sowas Regierungsverantwortung bekommt, das sieht man in Ländern wie Polen und Ungarn. Was im schlimmsten Fall passieren kann, das kann man in Geschichtsbüchern lesen.

UPDATE 14-03-2021:
Auch wenn ich verstehe, dass die Rhetorik und teilweise die Haltung von vor allem FvD und AfD Politikern an die Zeit der 30er Jahre erinnern, so ist es trotzdem nicht in Ordnung diese in die Nähe des schlimmsten Verbrechers des letzten Jahrhunderts zu stellen – außer natürlich sie stellen sich selbst in diese Tradition. Wenn also eine Webseite, die sich für Flüchtlinge einsetzt, heute T. Hein Blödot mit A.H. vergleicht, dann verkennen diese Menschen ganz klar, dass A.H. bereits sehr früh tatsächlich von Ausrottung der Juden gesprochen hat. Hier war also lange vorher klar, was dieser Mann vor hat. Von den Politikern, die sich der Sprache und der Wählerschaft dieser Idiotie bedienen, geht keiner so weit. Sind Rassismus und Antisemitismus hier trotzdem verbreitet und werden benutzt: ja. Trotzdem verbietet sich dieser Vergleich.

Please follow and like us:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial